Kaufratgeber Lederjacken: Darauf solltest du achten

herren figur outfit lederjacke
Veröffentlicht am 15. Juli 2019 von JULIAN THIELMANN
Kaufratgeber Lederjacken: Darauf solltest du achten

Gleichermaßen bei Frauen und Männern erfreut sich die Lederjacke einer großen Beliebtheit. Schließlich sind Lederjacken zeitlos, nahezu immer modern und passen fast zu jedem Outfit, wenn sie es nicht sogar noch aufpeppen können. Du möchtest dir als Mann auch eine neue Lederjacke zulegen, weißt aber nicht, auf welche Kriterien du achten solltest?

Mit diesem Kaufratgeber bist du garantiert auf der sicheren Seite und kannst dir wertvolle Anregungen und Tipps besorgen.

Die unterschiedlichen Materialien der Lederjacke

Lederjacke ist nicht gleich Lederjacke. Stattdessen gibt es unterschiedliche Materialien, aus denen die Lederjacke gefertigt sein kann. Die wohl wichtigsten Materialien sind:

  • Wildleder
  • Vollnarbenleder
  • Nubuk
  • Echtleder
  • Glattleder
  • Kunstleder

Dabei hat jede Lederart ihre speziellen Eigenschaften, Vor- und Nachteile.

Die Wildlederjacke

Wildleder ist immer sehr beliebt, vor allem bei Lederjacken. Dennoch hast du vielleicht Bedenken, dir eine Wildlederjacke zuzulegen? Wildleder selbst wird aus der Haut von Rehen, Elchen, Gämsen, Büffeln oder Kängurus gefertigt- somit aus der Haut von Wildtieren. Dieses Leder fühlt sich relativ rau an, kann aber Vorteile wie zum Beispiel eine hohe Strapazierfähigkeit, Atmungsaktivität, Hautverträglichkeit und Wertigkeit punkten.

Der Nachteil an dieser Ledersorte: sie ist relativ pflegeaufwändig und ist zudem empfindlich gegenüber Licht und Verschmutzungen.

Die Nubuklederjacke

Nabuk Leder wird ebenfalls gerne zur Herstellung von Lederjacken verwendet. Hierbei handelt es sich um die Haut von Rindern, bzw. Kälbern. Du erkennst Nabuk Leder an seiner schon fast samtig weichen Oberfläche. Die Oberfläche erhält das Leder vor allem im Verarbeitungsprozess und wird mittels Schleifmitteln leicht aufgeraut. Der größte dieses Leders ist vor allem die hohe Atmungsaktivität. Daher wird Nabuk Leder auch oft in der Wanderschuhproduktion eingesetzt. Zudem ist das Leder wasserfest, dennoch solltest du diese Lederjacke imprägnieren. Ein hoher und angenehmer Tragekomfort zeichnet Nabuk Leder zusätzlich aus.

Einige Nachteile müssen auch hier erwähnt werden: so ist das Leder anfällig für Schmutz und Flecken, sowie UV-Licht. Daher können die Farben der Jacke mit der Zeit leicht ausbleichen.

Die Echtlederjacke

Echtleder ist ein äußerst hochwertiges und strapazierfähiges Material aus der Natur, welches nicht nur für Lederjacken, sondern beispielsweise auch Möbel wie Sofas etc. verwendet wird. Auch hier kannst du etliche Vorteile genießen: natürlich die bereits erwähnte Langlebigkeit und Strapazierfähigkeit, zudem ist es reißfest und unempfindlich gegenüber Abrieb. Dies bedeutet, dass auch Kratzer deiner Lederjacke nichts anhaben können. Zudem ist Echtleder atmungsaktiv und wasserundurchlässig, der Effekt verstärkt sich bei Imprägnierung der Jacke. Auch der Tragekomfort spricht für das Echtleder. Im Gegensatz zu anderen Lederarten ist Echtleder unempfindlich gegenüber Flecken und zudem schwer entflammbar.

Die Kunstlederjacke

Kunstleder ist, wie der Name bereits vermuten lässt, ein künstlich geschaffenes Material, welches vor allem in der Herstellung und Verarbeitung relativ günstig ist. Dies wirkt sich mitunter auch auf den Preis einer Kunstlederjacke aus, wenn du diese im Geschäft erwirbst.

Immer noch haftet dem Kunstleder ein billiger Ruf an, dieses Leder wird nicht als besonders hochwertig erachtet. Dennoch hat auch Kunstleder einige Vorteile. Die Vorteile sind zunächst im Preis zu sehen, zudem muss die Qualität keinesfalls leiden, es kommt hier auf die Art der Verarbeitung an. Zudem kann eine Kunstlederjacke einiges mehr "aushalten", sprich Kratzer oder Flecken ertragen. Wenn du zudem Vegetarier oder Veganer bist, ist eine Kunstlederjacke eine faire Alternative zu einer Echtlederjacke, da für diese Produktion kein Tier gebraucht wurde.

Typen von Lederjacken

Lammfelllederjacke

Wenn du dir um das Material Gedanken gemacht hast, musst du zudem entscheiden, welcher Typ von Lederjacke es sein soll? Denn Lederjacke ist längst nicht gleich Lederjacke. Da wäre zum Beispiel die Lammfelllederjacke zu nennen. Diese Lederjacke ist optimal für den Herbst oder sogar Winter geeignet. Grund dafür ist die Innenfütterung, die aus weichem und warmem Lammfell besteht.

Zudem nimmt die Lammfelllederjacke gut Schweiß und Feuchtigkeit auf, so dass du es im Winter schön warm hast. Normalerweise wird die Lammfelllederjacke in klassischem Schwarz oder auch Braun angeboten und kann unterschiedlich lang ausfallen.

Pilotenjacke

Zu den echten Klassikern einer Lederjacke gehört auf alle Fälle die Pilotenjacke. Diese Jacke wurde in der Tat von Piloten der US. Air Force getragen, bis sie sich auch im zivilen Leben durchsetzen konnte und zum Modeklassiker wurde. Die Pilotenjacke besteht meist aus hochwertigem Echtleder, kann je nach Modell zusätzlich mit Lammfell ausgestattet sein.

Je nach Modell ist ein Reißverschluss, bzw. sind Knöpfe eingearbeitet, etliche Modelle haben einen leichten Kragen aus anderem Material, die Pilotenjacke ist oft etwas kürzer geschnitten als herkömmliche, gerade geschnittene Lederjacken. Sie lässt sich wunderbar zum täglichen Outfit, wie einer lässigen Jeans und Boots kombinieren. Auch von der Farbwahl werden dir nahezu keine Grenzen gesetzt, oft wird die Pilotenjacke auch im Usedlook verkauft.

Lederjacken von Punchball

Relativ neu auf dem Markt sind so genannte Punchball Lederjacken. Im Vordergrund dieser Lederjacken steht das relativ junge Unternehmen Punchball, welches junge und zugleich einzigartige Lederjacken auf den Markt bringen möchte. Alle Lederjacken bestehen aus Echtleder und zeichnen sich zudem durch einen lockeren Retrolook aus, so dass gerade junge Menschen diese Lederjacken tragen, auch als älterer Herr kannst du diese Art der Lederjacke natürlich tragen, hier steht ein relativ gerader Schnitt im Vordergrund, die Farbwahl ist relativ groß, so dass du nicht bloß auf Schwarz oder Braun zurückgreifen musst.

Worauf beim Kauf einer Lederjacke achten?

Wenn du dich also nun entschlossen hast, dir eine Lederjacke zuzulegen, solltest du dir beim Kauf vor allem Zeit und Lust mitnehmen. Niemals solltest du einfach die erstbeste Lederjacke kaufen, die du siehst, sondern einige Modelle, Farben und Schnitte anprobieren. Sehr beliebte Marken, die gute und hochwertige Lederjacken anbieten, sind zum Beispiel Tom Tailor, Maze, Strellson, Gipsy oder Camel Active, hier kannst du relativ wenig verkehrt machen, wenn es um den Kauf einer Lederjacke geht.

Damit die Lederjacke auch perfekt passt, solltest du dich mit den richtigen Maßen auseinandersetzen.

  • Wichtig ist als Erstes die Schulterbreite. Hier solltest du von Schulterknochen zu Schulterknochen messen. Zudem kannst du auch im Brustbereich überprüfen, ob die Lederjacke gut passt, da die Naht der Lederjacke etwa auf Höhe der Schulterknochen sitzen sollte. Tut sie das nicht, passt die Lederjacke nicht 100% perfekt.
  • Die andere wichtige Komponente ist die Armlänge der Lederjacke. Hier solltest du den Arm leicht anwinkeln und von hinten über den Schulterknochen, über den Ellenbogen bis zu Beginn des Handballens messen. Somit sollten die Ärmel der Lederjacke, wenn du beide Arme nach vorne streckst, etwa bis zum Handballenbeginn reichen. Tun sie dies nicht und enden früher, sind die Ärmel der Lederjacke zu kurz.
  • Ebenso wichtig ist die prinzipielle Länge der Lederjacke. Hier scheiden sich oftmals die Geister, allerdings sind viele Experten der Meinung, dass eine gut passende Lederjacke auf jeden Fall zur Hüfte reichen sollte. Dies ist gerade dann der Fall, wenn du vielleicht älter bist und dir eine schicke Lederjacke zulegen möchtest. Zwar gibt es modernere Modelle, die kürzer ausfallen, dennoch werden diese als unförmig wahrgenommen. Zudem ist eine zeitlose Lederjacke besser, da sich immer wieder die Trends ändern und du eine gute Lederjacke viele Jahre behalten solltest. Somit bist du keinem modischen "Zwang" unterworfen.

Setze zudem auf Qualität einer guten Lederjacke und wähle vielleicht nicht unbedingt eine Lederjacke aus Kunstleder. Gerade Echtleder oder auch Glattleder sind hier robustere und langlebigere Alternativen.

Du kannst gute Qualität vor allem Fühlen, Riechen und auch Sehen. Gerade Echtleder hat einen ganz typischen Geruch, zudem kannst du auch nach einem Echtledersymbol auf der Jacke oder auf einem Anhänger suchen, bzw. einen Verkäufer um Rat fragen.

Bei der Farbwahl lohnt es sich auf klassische Farben wie Braun oder Schwarz zurückzugreifen, da diese Farben einfach zeitlos sind und sich todsicher immer und mit jedem Outfit kombinieren lassen. Zudem ist schwarz nicht gleich schwarz, es gibt viele unterschiedliche Abstufungen. Nimm dir daher auch bei dieser Wahl entsprechend Zeit, versuche die Lederjacke bei normalen Lichtverhältnissen anzuprobieren, denn das künstliche Licht im Laden oder der Umkleide wirkt immer noch ein Stückchen anders.

Die Lederjacke richtig pflegen

Damit deine Lederjacke möglichst viele Jahre dich erfreut, solltest du dich auch mit der Pflege ein bisschen auseinandersetzen. So solltest du deine Lederjacke das erste Mal direkt nach dem Kauf mit Imprägnierspray behandeln. Achte dabei auf das Leder deiner Jacke und die Beschreibung des Herstellers. Um Flecken oder Ränder zu vermeiden, kaufe farbloses Spray. Wenn die Jacke einmal Flecken abbekommen hat, solltest du diese vorsichtig mit einem leicht feuchten Tuch entfernen, verzichte dabei auf aggressive Reinigungsmittel. Ist die Jacke einmal im Regen nass geworden, trockne die Jacke möglichst an der frischen Luft, hier kannst du beispielsweise einen Wäscheständer verwenden und die Jacke großflächig ausbreiten. Vermeide dabei jedoch direkte Sonnenbestrahlung, da unter Umständen das Leder ausbleichen könnte.

Fazit

Mit diesem Ratgeber und den darin enthaltenen Tipps, sollte es dir nicht mehr allzu schwer sein, eine passende Lederjacke für Herren zu finden. Mit der richtigen Lederjacke wirst du garantiert etliche Jahre viel Freude haben und hast zudem in ein hochwertiges Kleidungsstück investiert, welches jedes Outfit im Nu aufwertet. Die Lederjacke ist einfach ein stimmiger Begleiter in nahezu allen Lebenslagen und zurecht ein wahrer Klassiker, der in jeden Kleiderschrank gehört.

Julian Thielmann JULIAN THIELMANN
Julian ist Experte für Herrenmode und Sportartikel, er treibt in seiner Freizeit gerne Sport und geht in die Berge oder in die Kletterhalle. Nebenbei ist er begeisterter Hobbykoch und kreiert seine eigenen Fitness-Rezepte. Mit Julian haben wir einen selbstständigen Fitness-Trainer in unserem Redaktionsteam, der unseren Ratgebern einen sportlichen Charakter verleiht.
Gib uns dein Feedback!
Du hast die Möglichkeit den Beitrag zu bewerten, hilf uns die Inhalte zu verbessern und gib uns einen Daumen nach oben oder unten. Hat dir der Beitrag gefallen?
Wir nutzen Cookies, durch die Benutzung der Website willigst du über die Verwendung ein. Weitere Informationen erhälst du auf der Seite zum Datenschutz.